Was bringt mir diese Untersuchung?

MRT des gesamten Körpers

In einem einzigen Termin wird der gesamte Körper untersucht. So lassen sich insbesondere entzündliche oder tumoröse Veränderungen des Körperstamms und des Kopfes ausschließen.

 

Ganzkörper MRT

Diagnostik

Die Kernspin- oder auch Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein hochmodernes bildgebendes Verfahren. Im Gegensatz zur Computertomographie (CT) und zum klassischen Röntgen arbeitet das MRT dabei nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit elektromagnetischen Wellen.

So werden hochaufgelöste überlagerungsfreie 2D-Bilder und auch 3D-Rekonstruktionen erstellt.  Je nach Fragestellung entscheiden unsere Radiologinnen und Radiologen individuell, ob intravenöses Kontrastmittel verabreicht wird. Die Gabe von intravenösem Kontrastmittel verbessert in vielen Fällen die Aussagekraft der Untersuchung.

Insbesondere in unseren hochmodernen 3-Tesla-MRTs in Rosenheim und Traunreut  ermöglichen wir aufgrund des großen Röhrendurchmessers von 70 cm einen außergewöhnlichen Untersuchungskomfort.

Dank unserer High-End 3T-MRT-Geräte bleibt der Zeitaufwand dieser technisch aufwendigen röntgenstrahlenfreien Untersuchung bei ca. 60 Minuten relativ gering. Im Anschluss an die Untersuchung erfolgt natürlich eine ausführliche Besprechung mit der Radiologin oder dem Radiologen.

Eine MRT-Untersuchung ist völlig schmerzfrei. Dass unsere Geräte darüber hinaus regelmäßig von unabhängigen Sachverständigen geprüft werden, ist für uns selbstverständlich.

Austattung

Der Praxisstandort Trostberg ist mit dem MR-Tomographen „Achieva dStream1,5 T“ der Firma Philips ausgestattet. Die weit verbreitete und bewährte MRT mit einer Magnetfeldstärke von 1,5 T ermöglicht durch zusätzliche dStream-Technik die Akquisition hervorragender Bilder mit einer ausgezeichneten Bildqualität.

In unserem Praxisstandort Traunreut setzen wir den MR-Tomographen „Skyra 3T“ der Firma Siemens ein. Dieses MRT der neuesten Generation bietet modernste Technik zur Bildgebung beispielsweise in der Tumordiagnostik und –nachsorge, aber auch bei neurologischen oder orthopädischen Fragestellungen.

Bei dieser Vorsorgeuntersuchung handelt es sich um eine IgeL-Leistung.

Individuelle Gesundheitsleistungen (kurz „IgeL“ genannt) sind ärztliche Leistungen, deren Kosten aus verschiedenen Gründen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Als Privatpatient oder mit einer Zusatzversicherung können diese Leistungen häufig erstattet werden.