AlpRad – Radiologisches Zentrum Alpenrand

Digitales Röntgen

Die Röntgendiagnostik ist bis heute – und das völlig zurecht – die Standarduntersuchung beim Verdacht auf Lungenerkrankungen, degenerativen Skelettveränderungen oder Knochenbrüchen. Denn eine Röntgenuntersuchung liefert in kürzester Zeit und ohne große Vorbereitungen 2D-Bilder. Sollte eine weiterführende Schnittbilduntersuchung notwendig sein, kann diese im Anschluss mit einem unserer CT- und MRT-Geräte vorgenommen werden.

Darüber hinaus ist die Röntgendiagnostik auch für weniger mobile Patienten wie etwa ältere Menschen oder Intensivpatienten eine rasche Diagnosemöglichkeit.

Die Röntgenuntersuchung ist völlig schmerzfrei und unkompliziert. Unser Team betreut sie zuverlässig und achtet auf optimalen Strahlenschutz.

Vorteile unserer Röntgengeräte im Überblick

Schnelle Untersuchung, rasche Befunde

Die Patientinnen und Patienten werden möglichst schonend am Gerät platziert, um die Untersuchung zügig durchzuführen. Den schriftlichen Befund schicken wir per Fax im Regelfall innerhalb dreier Werktage an Ihre behandelnde Arztpraxis.

Promovierte Ärzte, laufend geschulte Mitarbeiter

Fast jeder unserer Ärzte führt einen Doktortitel. Unsere engagierten Mitarbeiter nehmen laufend an Schulungen und Weiterbildungen teil: So belegen wir unsere profunde Kompetenz, wie auch unsere erstklassige Ausbildung im Strahlenschutz.

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten.

Ist Röntgen heute überhaupt noch nötig, wo es doch CT und MRT gibt?

Ja. Gerade zur schnellen Erstabklärung ist Röntgen eine hervorragende Untersuchungsmethode, die oft fundierte Aussagen ermöglicht.

Welche Vorteile hat eigentlich das „digitale Röntgen“?

Eine ganze Menge:

  • Geringere Strahlenbelastung als das konventionelle Röntgen.
  • Schnellere Verfügbarkeit und Weiterleitung an die Radiologinnen und Radiologen.
  • Alle Möglichkeiten, die Sie auch vom Ihrem PC, Laptop oder Smartphone her kennen: Möglichkeit der Vergrößerung, der Kontrastanpassung und ähnliches.
Muss ich vor einem Röntgentermin meinen Schmuck und ähnliches ablegen?

Ja. So müssen Piercings, Ohrringe, Ketten, Haarspangen, Haargummis und metallversehene Kleidungsstücke im Bereich der untersuchten Körperregion nach Möglichkeit abgelegt werden, um das Röntgenbild nicht zu überlagern.

Ich bin (vielleicht) schwanger. Kann ich trotzdem ins Röntgen?

Vor Ihrem Termin werden Sie gefragt, ob eventuell eine Schwangerschaft vorliegt. Das hat einen guten Grund: Schwangere Frauen und Kinder im Mutterleib dürfen aus strahlenhygienischen Gründen keiner Röntgenstrahlung ausgesetzt werden. Informieren Sie im Falle einer Schwangerschaft – oder einer möglichen Schwangerschaft – bitte vorher auf jeden Fall unser Team! Gegebenenfalls kann statt der Röntgenuntersuchung eine MRT durchgeführt werden.

Haben Sie Fragen zu unserer Praxis oder unseren Leistungen?

Wir beraten Sie gerne