Was bringt mir diese Maßnahme?

MRT der Prostata

Das Prostatakarzinom (Prostatakrebs) ist eine der häufigsten Krebserkrankungen des Mannes. Die größte Gefahr besteht darin, dass im Frühstadium der Erkrankung meist keinerlei Symptome zu bemerken sind. Wird das Prostatakarzinom erst entdeckt, wenn Beschwerden auftreten, hat häufig schon eine Metastasierung (also eine Streuung) des Tumors stattgefunden. Eine aussichtsreiche Therapie ist dann deutlich schwieriger. Die klinischen und laborchemischen Vorsorgeuntersuchungen, sprich die rektale Tastuntersuchung und die Bestimmung des PSA-Wertes, können ein Prostatakarzinom häufig nicht sicher ausschließen bzw. detektieren.

Risikofaktoren für eine Erkrankung an Prostatakrebs

Hohes Lebensalter

Familiäre Veranlagung

Ernährung

Umwelteinflüsse

Lebens- und möglicherweise auch Arbeitsbedingungen

MRT Aufnahme einer Prostata

Diagnostik und Vorsorge

AlpRad – Radiologisches Zentrum Alpenrand bietet Ihnen die Möglichkeit, sich einer schonenden Vorsorgeuntersuchung zu unterziehen. Die MRT ermöglicht eine nicht-invasive Darstellung der Prostata mit hervorragender Bildauflösung und hohem Weichteilkontrast. Eine spezielle Software zur Auswertung der Bilddaten erlaubt es uns darüber hinaus eine Art „Landkarte“ der Prostata zu erstellen. Tumorverdächtige Areale können so exakt lokalisiert werden und sind bei einer Biopsie zur weiteren histologischen Abklärung sicher auffindbar.

Damit steigt die Treffsicherheit – und folglich die Diagnosesicherheit – bei einer eventuell notwendigen Biopsie erheblich an. Außerdem sind die Bilddaten als Basis für eine computergestützte Biopsie (Fusionsbiopsie) geeignet.

Bei einem gesicherten Prostatakarzinom kann die MRT des Weiteren wichtige Entscheidungshilfen für die anstehende Therapie liefern. So gibt sie Aufschluss darüber, welche Art der Therapie (Operation oder Bestrahlung) im individuellen Fall sinnvoller ist. Zeigt ein Tumor kein aggressives Wachstum, kann zunächst auch eine engmaschige Kontrolle (Active Surveillance) mittels der röntgenstrahl-freien MRT erfolgen.