Was bringt mir diese Untersuchung?

Schlaganfallrisiko-Screening

Der Schlaganfall ist eine plötzlich auftretende Erkrankung des Gehirns, die in Deutschland jährlich rund 270.000 Menschen betrifft. Ursache ist in den meisten Fällen eine mangelhafte Sauerstoffversorgung des Gehirns aufgrund von Durchblutungsstörungen. Grund hierfür sind wiederum krankhafte Veränderungen der hirnversorgenden Gefäße.

Über eben diese genannten gibt ein Schlaganfallrisiko-Screening Aufschluss.

Risikofaktoren für die Entstehung von Schlaganfällen:

Nikotinkonsum

Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Diabetes mellitus

Erhöhte Blutfettwerte (Hypercholesterinämie)

Übergewicht/Adipositas

Familiäre Vorbelastung/genetische Komponente

Höheres Lebensalter (> 60. Lebensjahr)

Herzerkrankungen

Befundbild eines Schlaganfall-Risikoscreenings

Diagnostik

AlpRad – Radiologisches Zentrum Alpenrand bietet Ihnen die Möglichkeit einer individuellen Vorsorgediagnostik mittels Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT). So werden die hirnversorgenden Gefäße einschließlich der Halsschlagadern untersucht und Verengungen (Stenosen), Verschlüsse und/oder Aussackungen (Aneurysmen) von Gefäßen frühzeitig erkannt. Diese Bildgebung kann Ihrem behandelnden Arzt bei der Entscheidung über das weitere Prozedere helfen. Sollte eine Therapie notwendig sein, kann so das individuelle Schlaganfallrisiko deutlich minimiert werden.

Zusätzlich erfolgt im Rahmen des Screenings auch eine Darstellung des Gehirns selbst. So können z.B. auch frische oder alte Schlaganfälle zuverlässig ausgeschlossen werden.

Die Kernspin- oder auch Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein hochmodernes bildgebendes Verfahren. Im Gegensatz zur Computertomographie (CT) und zum klassischen Röntgen arbeitet das MRT dabei nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit elektromagnetischen Wellen.

So werden hochaufgelöste überlagerungsfreie 2D-Bilder und auch 3D-Rekonstruktionen erstellt.  Je nach Fragestellung entscheiden unsere Radiologinnen und Radiologen individuell, ob intravenöses Kontrastmittel verabreicht wird.

Insbesondere in unseren hochmodernen 3-Tesla-MRTs in Rosenheim und Traunreut  ermöglichen wir aufgrund des großen Röhrendurchmessers von 70 cm einen außergewöhnlichen Untersuchungskomfort.

Bei etwaigen Kontraindikationen (z.B. Herzschrittmacher) ist eine computertomographische Angiographie (CT-Angiographie, CTA) möglich.

Bei dieser Vorsorgeuntersuchung handelt es sich um eine IgeL-Leistung.

Individuelle Gesundheitsleistungen (kurz „IgeL“ genannt) sind ärztliche Leistungen, deren Kosten aus verschiedenen Gründen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Als Privatpatient oder mit einer Zusatzversicherung können diese Leistungen häufig erstattet werden.